Jugendliche

Das Erwachsenwerden verläuft in einem "Auf und Ab" der Gefühlswelt

Jugendliche sind in ihrer Entwicklung häufig mit schwierigen Situationen konfrontiert, sei es in der Familie, der Schule oder in der Gruppe Gleichaltriger. Selbst die fürsorglichsten Eltern können nicht verhindern, dass ihre Kinder im Alltag vielfältigen Belastungsmomenten ausgesetzt sind.

Anhaltende Schwierigkeiten äußern sich häufig in Verhaltensauffälligkeiten, die auf eine ernsthafte psychische Störung hinweisen können. Das Risiko einer ernsthaften Erkrankung steigt, je länger die Probleme und Symptome anhalten. Familie, Freunde und Mitschüler sind dann oft überfordert und hilflos. Eine Beratung oder eine Psychotherapie kann eine geschützte und vor allem neutrale Umgebung bieten, in der über Belastendes gesprochen werden kann. Im Laufe der Behandlung können neue Lösungen und Handlungsmuster im Umgang mit sich selbst und anderen entwickelt werden.

Häufige Themen bei meiner Arbeit mit Jugendlichen sind:


Schweigepflicht und Integration der Eltern:
Die Jugendlichen werden überwiegend alleine (also getrennt von ihren Eltern) beraten und behandelt. Bei allen meinen Beratungen und psychotherapeutischen Behandlungen unterliege ich der gesetzlichen Schweigepflicht. Im Rahmen der Arbeit mit einem Jugendlichen erstreckt sich diese auch gegenüber dessen Sorgeberechtigten.

Es wird mit dem Jugendlichen geklärt, welche Themen ich mit den Eltern in separaten Elterngesprächen bespreche und/oder welche in Familiengesprächen gemeinsam besprochen werden.

Wenn eine Gefährdung des Jugendlichen besteht, gilt die gesetzliche Schweigepflicht nicht absolut! Bei einer Gefährdung darf die Schweigepflicht gebrochen werden.


Angebote für Jugendliche:

Diese Angebote können in Form von Einzelterminen, Kursen, Seminaren, Workshops und Vorträgen bei mir gebucht werden.

Sie können mich in meinen Praxisräumen besuchen oder ich komme ganz bequem zu Ihnen nach Hause, beziehungsweise in die Schule, Betrieb oder Verein.